Euro am Nachmittag bei 1,3625 Dollar

Der Euro hat sich heute, am frühen Freitagnachmittag befestigt zum Dollar präsentiert. Bereits im Frühgeschäft sprang der Euro erstmals seit 14 Monaten über die Marke von 1,36 Dollar. Gegen 15.25 Uhr notierte der Euro bei 1,3625 US-Dollar. Die Stimmung an den Finanzmärkten ist positiv und in diesem Umfeld klettert auch der Euro/Dollar weiter nach oben, hieß es.

Der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht lieferte eigentlich keine klaren Impulse in den Devisenhandel. "Die moderate Erholung am US-Arbeitsmarkt setzt sich fort", hieß es von Experten. Die US-Wirtschaft hat im Jänner etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3644 (zuletzt: 1,3550) Dollar ermittelt und liegt damit 3,41 Prozent oder 0,0450 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar.