Euro am Nachmittag schwächer zum Dollar

Schwächer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Mittwoch und etwas leichter zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Donnerstagnachmittag. Marktbeobachter sprachen jedoch von einem vergleichsweise dünnen Devisenhandel. Christi Himmelfahrt ist in vielen europäischen Ländern ein gesetzlicher Feiertag.

Im Frühgeschäft wurde der Euro noch von robusten Wachstumszahlen aus Japan und mithin einer stärkeren Risikofreude der Anleger gestützt. Im Handelsverlauf sorgte aber eine Auktion spanischer Staatsanleihen für Ernüchterung. Zwar war die Nachfrage nach den drei- und vierjährigen Papieren stark. Das krisengeschwächte Land musste aber erneut steigende Refinanzierungskosten hinnehmen, um die Papiere platzieren zu können.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,2682 (zuletzt: 1,2738) USD festgestellt und liegt damit 1,99 Prozent unter dem Ultimowert 2011.

Lesen Sie auch