Euro am Nachmittag unter 1,30 Dollar

Der Euro ist heute, am frühen Dienstagnachmittag wieder unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,2967 US-Dollar. Gegen das Pfund konnte er etwas zulegen und gegen Yen und Franken verlor er geringfügig.

Der Dollar habe beim Yen, Franken und australischen Dollar wieder einige Stopps genommen und das habe auch das Euro-Dollar-Verhältnis belastet, sagte ein Wiener Devisenhändler. Ansonsten sei der Geschäftsverlauf eher ruhig. Überraschend positiv ausgefallene Daten zur europäischen Industrieproduktion konnten ebenso wenig bewegen wie die stagnierenden ZEW-Konjunkturerwartungen, hieß es weiter.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,2977 (zuletzt: 1,2973) Dollar ermittelt und liegt damit 1,15 Prozent oder 0,0147 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,8482 (0,8441) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2416 (1,2404) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 131,88 (132,01) japanischen Yen.

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 25,887 (25,844) Kronen für einen Euro und für den ungarischen Forint von 295,53 (293,33) Forint je Euro ermittelt.

Lesen Sie auch