Euro gerät nach Griechenland-Abstufung unter Druck

Klar unter dem EZB-Richtkurs vom Freitag und schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Montagnachmittag. Auch die Richtwerte gegenüber den Leitwährungen Pfund, Franken und Yen wurden tiefer festgesetzt.

Der Euro ist nach einem über weite Strecken impulslosen Handel am Nachmittag deutlich unter Druck geraten. Die Ratingagentur S&P hat erneut ihre Bonitätsnote für das finanziell taumelnde Griechenland gesenkt. Die Kreditwürdigkeit wurde von bisher "BB-" auf "B" abgestuft und der negative Ausblick wurde bestätigt. Die europäische Gemeinschaftswährung rutschte nach dieser Nachricht klar ab und markierte ihr bisheriges Tagestief nur knapp über 1,43 Dollar.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,4397 (zuletzt: 1,4501) USD festgestellt.

Mehr dazu