Euro gibt am Nachmittag etwas nach

Gut behauptet gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Donnerstag, jedoch etwas schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Freitagnachmittag. Die Richtwerte gegenüber Yen, Franken und Pfund wurden zum Wochenausklang höher festgelegt. Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,4450 (zuletzt: 1,4401) USD festgestellt.

Die europäische Gemeinschaftswährung hat im Tagesverlauf etwas nachgegeben und am Nachmittag ihr bisheriges Tagestief bei 1,4409 Dollar erreicht. Zuvor hatte die Devise mehrmals an der Marke von 1,45 Dollar angeklopft. Im Fokus der Anleger an den Devisenmärkten stehen wieder verstärkte Sorgen um die Schuldenkrise in der Euro-Peripherie. So hat die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit Irlands erneut nach unten geschraubt.

Am Nachmittag rückten Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten in den Fokus. So sind die Verbraucherpreise im März auf Jahressicht etwas stärker als erwartet gestiegen.

Lesen Sie auch