Euro im frühen Handel behauptet

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel knapp behauptet gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und auch nur wenig verändert gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch die Veränderungen zu den Richtwerten der übrigen Leitwährungen fielen gering aus.

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel knapp behauptet gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und auch nur wenig verändert gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch die Veränderungen zu den Richtwerten der übrigen Leitwährungen fielen gering aus.

Nach verhaltenem Verlauf in Asien zeigte sich die Gemeinschaftswährung auch im frühen europäischen Geschäft nur wenig verändert und bewegte sich im Bereich von 1,3330 Dollar. Die Schuldenkrise in Europa stehe nach wie vor im Blickpunkt, hieß es von Marktteilnehmern. Aufgrund des heutigen US-Feiertages wird jedoch mit einem eher ruhigen Handelstag gerechnet.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3326 nach 1,3339 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3329 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch