Euro im frühen Handel höher

Der Euro zeigte sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel freundlich gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag und auch höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen tendierte der Euro mit positiven Vorzeichen.

Der Euro zeigte sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel freundlich gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag und auch höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen tendierte der Euro mit positiven Vorzeichen.

Die Gemeinschaftswährung konnte sich im frühen europäischen Geschäft gegen den US-Dollar weiter steigern und kletterte bis knapp unter die Marke von 1,3700 Dollar. Marktbeobachter begründeten die Aufschläge vor allem mit der Aussicht auf ein Hilfspaket für Irland. Von der Konjunkturfront werden heute hingegen kaum Impulse erwartet.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3689 nach 1,3647 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3630 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch