Euro knickt nach EZB-Zinssenkung ein

Der Euro hat am frühen Donnerstagnachmittag in Anschluss an die überraschende EZB-Leitzinssenkung mit massiven Verlusten zum US-Dollar reagiert. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3333 US-Dollar, nachdem er vor dem unerwarteten EZB-Schritt über 1,35 Dollar tendiert hatte.

Nach der historischen Zinssenkung hat die Europäische Zentralbank (EZB) zudem ihr Billiggeldversprechen bekräftigt. Der EZB-Rat gehe davon aus, dass die Zinsen im Euroraum für einen längeren Zeitraum auf dem aktuellen Niveau oder darunter liegen werden, sagte EZB-Präsident Mario Draghi. Die Notenbank erwarte eine "längere Phase niedriger Inflation", erklärte Draghi. Als Reaktion auf die zuletzt kräftig gesunkene jährliche Teuerungsrate im Euroraum hatte der EZB-Rat zuvor beschlossen, den bereits extrem niedrigen Leitzins im Euroraum nochmals zu senken: auf das Rekordtief von 0,25 Prozent.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3365 (zuletzt: 1,3517) Dollar ermittelt und liegt damit 1,30 Prozent oder 0,0171 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar.

Lesen Sie auch