Euro tendiert am Nachmittag schwächer

Nach schwachen Daten aus der Eurozone hat sich der Euro zum Dollar am Mittwochnachmittag deutlich leichter gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Montag und tiefer zum Niveau von heute in der Früh gezeigt. Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3131 (zuletzt: 1,3214) USD festgestellt.

Marktteilnehmern zufolge haben die schwachen Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung unter Druck gesetzt. Am Nachmittag wurde der ADP-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht, welcher schlechter als erwartet ausgefallen war. Einem Händler zufolge hätte dies den Dollar belasten und den Euro unterstützen sollen. Am Devisenmarkt blieben bisher jedoch nennenswerte Reaktionen auf die US-Arbeitsmarktdaten aus.

Die Anleger wären etwas "überfragt, wie es weitergehen soll und würden derzeit eher abwarten", kommentierte ein Marktteilnehmer. Die im weiteren Handelsverlauf anstehenden US-Daten zu den Auftragseingängen in der Industrie könnten noch für Impulse sorgen.

Lesen Sie auch