Euro tendiert im frühen Handel etwas höher

Der Euro hat am Dienstag in der Früh gegen den US-Dollar leicht zugelegt. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3040 Dollar nach 1,3007 USD beim Richtkurs vom Montag. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3016 Dollar notiert.

Gegenüber dem japanischen Yen tendierte die Gemeinschaftswährung schwächer, ebenso zum britischen Pfund, während sie zum Schweizer Franken gut behauptet notierte.

Positiv werten die Devisenexperten der Helaba die Verteidigung der 1,30 Dollar-Marke, ansonsten erwarten sie den Euro insbesondere wegen der politischen Wirren in Italien weiter stark unter Druck. Neue Verkaufssignale und fallende Tagesindikatoren würden Abwärtsrisiken andeuten, erläutern die Analysten weiter. Unter 1,30 Dollar eröffne sich für den Eurokurs zunächst Raum bis 1,2876 und 1,28 Dollar, mittelfristig sei aber eine Korrekturausdehnung nach oben zu erwarten.

Lesen Sie auch