Euro tendiert im frühen Handel etwas höher

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel behauptet gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und etwas höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Die Kursbewegungen zu den anderen internationalen Leitwährungen Pfund, Franken und Yen blieben ebenfalls in recht knappen Bandbreiten.

Zum US-Dollar konnte sich der Euro damit leicht über der Marke von 1,30 halten. Die Analysten von Helaba erwarten für den Berichtstag einen Handelsrange von 1,2974 bis 1,3100 beim Euro-Dollar. Die Experten schreiben zudem, dass beim Euro-Dollar die Abwärtsrisiken dominieren, nachdem robuste US-Zahlen den US-Dollar gestärkt hätten.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3054 nach 1,3062 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3025 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu