Euro tendiert im frühen Handel über 1,31 Dollar

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel deutlich höher gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und kaum verändert gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Zu den übrigen Leitwährungen tendierte er im Plus.

Die Gemeinschaftswährung konnte ihre Kursgewinne des gestrigen Abends über Nacht halten und zeigt sich am Donnerstag weiter über der Marke von 1,31 Dollar. Am Mittwochabend konnte die Ausweitung der faktischen Nullzinspolitik durch die Fed den Euro merklich beflügeln. Innerhalb kurzer Zeit verzeichnete die Gemeinschaftswährung Kurssprünge von etwa einem Cent, schreiben die Analysten der Helaba.

Im Blick dürften am Nachmittag neue Daten aus den USA stehen. So werden unter anderem Zahlen für die Auftragseingänge langlebiger Güter sowie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erwartet. Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3105 nach 1,2942 USD beim Richtkurs vom Mittwoch.

Lesen Sie auch