Euro tendiert im frühen Handel wenig verändert

Der Euro zeigte sich am Mittwoch in der Früh im europäischen Devisenhandel fester gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Dienstag und wenig verändert gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Ein Euro kostete zuletzt 1,4346 US-Dollar. Gegenüber dem Schweizer Franken rutschte der Euro um mehr als zwei Prozent gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Dienstag ab.

Im asiatischen Geschäft konnte der Euro gegenüber dem US-Dollar zwar deutlich anziehen, kam dann aber im Verlauf dann wieder etwas zurück. Sein Hoch erreichte er gegen Mitternacht knapp unter 1,44 US-Dollar.

Dass die US-Notenbank die Nullzinspolitik bis "mindestens bis Mitte 2013" fortsetzen will, lastet laut den Experten der Commerzbank auf dem Dollar. Ein niedriger Zins macht eine Währung für Anleger wenig attraktiv. Die Maßnahme dürfte der US-Wirtschaft auch kaum helfen, da die Renditen für langlaufende Staatsanleihen schon sehr niedrig sind.

Mehr dazu