Europa zu Handelsschluss überwiegend im Plus

Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag mehrheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verteuerte sich um 0,40 Prozent auf 2.087,31 Zähler. Nach schwachen Konjunkturdaten aus Europa konnte ein stabiler ISM-Dienstleistungsindex aus den USA für spürbare Erholung an den Börsen sorgen.

Kräftige Zugewinne verbuchten Finanz- und Banktitel. Societe Generale setzten sich mit einem Plus von 4,02 Prozent an die Spitze des Euro-Stoxx.50. Dahinter zogen Generali um 3,97 Prozent an. Auch die spanischen Großbanken Banco Santander (plus 1,17 Prozent) und BBVA (plus 0,66 Prozent) waren trotz der Finanzprobleme des spanischen Staates weit oben auf der Kurstafel zu finden. Schwächer präsentierte sich hingegen der Telekom-Sektor.Telecom Italia war mit einem Minus von 5,48 Prozent Schlusslicht im Euro-Stoxx-50. Deutsche Telekom gaben um 1,14 Prozent nach. France Telecom will für das laufende Jahr keine Dividende ausschütten. Die Titel büßten 0,19 Prozent ein.