Europas Börsen nach starken Vortagesgewinnen einheitlich schwächer

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel nach dem Kursfeuerwerk vom Vortag einheitlich etwas schwächer tendiert. Um 9.40 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 mit minus 0,73 Prozent.

Nach den klaren Gewinnen am Vortag stoppte die Erholung der Märkte damit vorerst. Die starken Gewinne an den Weltaktienmärkten zum Wochenstart verlieren bereits wieder an Kraft, hieß es am Markt. Händler würden vor dem Treffen der Euro-Finanzminister später am Tag nun zunächst einmal abwarten, kommentierte ein Börsianer.

Rohstoffwerte und Bankaktien, die am Vortag zu den großen Gewinnern gezählt hatten, waren am stärksten von Verlusten belastet. Die Ratingagentur Moody's hatte am frühen Morgen gewarnt, dass sie die Bonität europäischer Banken wegen des drohenden Auslaufs staatlicher Hilfspakete herabsetzen könnte.

Societe Generale verbilligten sich um 3,40 Prozent auf 16,73 Euro. BNP Paribas ermäßigten sich deutlich um 3,40 Prozent auf 27,56 Euro. AXA kamen um 2,50 Prozent auf 9,76 Euro zurück.