Europas Börsen schließen einheitlich fester

Die europäischen Leitbörsen haben ihre mehrtägige Verlustserie beendet und sind zum Wochenschluss mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 beendete den Handel mit einem Aufschlag von 1,22 Prozent bei 2.985,02 Zählern.

Händler verwiesen zur Erklärung für das freundliche Börsenumfeld auf die Entspannung am Ölmarkt, betonten aber zugleich, dass noch keine Entwarnung gegeben werden könne. Zusätzlich Auftrieb erhielten die Aktienmärkte am Nachmittag von der freundlichen Wall Street-Eröffnung. Die US-Konjunkturdaten fielen indes gemischt aus.

Auf Unternehmensseite rückten am Nachmittag der Autobauer Volkswagen (plus 6,18 Prozent) in den Fokus, der sich nach der heutigen Aufsichtsratssitzung zum Geschäftsverlauf 2010 äußerte. Mit einem Kursplus von 5,52 Prozent auf 43,03 Euro konnten Saint Gobain ihre Position an der Spitze des Euro-Stoxx-50 behaupten. In der Verlustzone schlossen hingegen Lloyds, die am Ende des FT-SE-100 um 4,45 Prozent auf 62,85 Pence abrutschten.