Europas Börsen schließen mit Verlusten

Die europäischen Leitbörsen haben am Donnerstag mit Verlusten geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 büßte 0,86 Prozent auf 2.909,73 Punkte ein. Belastet wurden die Märkte von neuen Konjunkturängsten. Zu den Sorgen um die anhaltend hohen Ölpreise vor dem Hintergrund der Lage in Libyen kamen neue Negativ-Nachrichten aus gleich mehreren Regionen.

So hatte China überraschend ein Handelsdefizit ausgewiesen. Statt des erwarteten Überschusses wies China ein Defizit von 7,3 Mrd. Dollar aus - das größte seit sieben Jahren. Auch das veröffentlichte Handelsdefizit der USA im Jänner hatte sich stärker als erwartet ausgeweitet. Die gemeldeten US-Arbeitsmarktdaten hatten ebenfalls negativ überrascht.

Schlechte Nachrichten gab es auch für Spanien. Nach Griechenland stuft die Ratingagentur Moody's nun auch die Zahlungsfähigkeit Spaniens schlechter ein. Die Experten senkten ihre Bonitätsnote für Staatsanleihen aus Spanien auf AA2 von AA1. Zugleich schlossen sie eine weitere Herabstufung nicht aus.