Europas Leitbörsen am Vormittag mit Verlusten

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis 11.10 Uhr um 0,76 Prozent auf 3.073,03 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 9.286,38 Punkten und einem Minus von 0,61 Prozent. In London gab der FT-SE-100 um 0,31 Prozent auf 6.536,55 Zähler nach.

Zu Handelsbeginn wurden Einkaufsmanagerindizes aus Europas Volkswirtschaften veröffentlicht. Den Zahlen zufolge befindet sich Frankreichs Wirtschaft weiter im Aufwind. Das Barometer erreichte dort den höchsten Wert seit zweieinhalb Jahren. Für die gesamte Eurozone erreichte sich ein Wert von 53,2 Punkten, was einem minimalen Rückgang um 0,1 Punkte entspricht. Ab 50 Zählern signalisiert das Barometer ein Wirtschaftswachstum.

In Bewegung gerieten Titel der Flugbranche. So konnten Aktien der Air Berlin deutlich um 7,02 Prozent auf 2,20 Euro zulegen. Presseberichten zufolge plant Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft die Umwandlung in eine GmbH und wäre damit nicht mehr an der Börse vertreten. Kleinaktionäre sollten im Zuge dieser Umwandlung abgefunden werden.

Der Flugzeughersteller Airbus konnte indes den Zuschlag für einen Großauftrag in Asien verkünden. Tiger Airways bestellte für einen Listenpreis von rund 2,7 Mrd. Euro 37 Maschinen des Typen A320neu. Der ausgehandelte Kaufpreis liege aber deutlich unter dem Listenpreis, so die Fluggesellschaft. Airbus-Werte verloren in Paris 0,60 Prozent auf 51,59 Euro.