Europas Leitbörsen im Frühhandel etwas schwächer

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel mit leichten Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis 11.05 Uhr um 0,11 Prozent auf 2.741,40 Punkte. Zur Eröffnung sei die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer aufgrund der erfreulichen Konjunkturzahlen aus Deutschland und den jüngsten aus den USA und der hohen Rückzahlung aus dem ersten Dreijahrestender an die EZB gestiegen und die Indizes tendierten etwas höher, hieß es aus dem Handel. Im Frühhandel trübte sich die Stimmung jedoch rasch wieder ein und die Aktienmärkte kamen etwas zurück.

Die Aktie des Elektronikkonzerns Philips notierte nach Zahlen mit einem Plus von 1,30 Prozent auf 22,22 Euro und war damit unter den top drei Gewinnern des Vormittagshandels im Euro-Stoxx-50.

Im Branchenvergleich notierten die Versorger mit einem durchschnittliichen Plus von 0,53 Prozent dicht hinter der Rohstoffbranche mit plus von 0,54 Prozent an der Spitze. Am anderen Ende mussten Technologieunternehmen die größten Verluste mit einem Minus von 0,84 Prozent in der Branche hinnehmen.