Europas Leitbörsen im Frühhandel im Plus

Die Leitbörsen in Europa haben am Donnerstag im frühen Handel mit Gewinnen tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg bis 11.30 Uhr um 0,44 Prozent auf 3.096,06 Punkte.

Aufgrund des "Thanksgiving"-Feiertages in den USA verläuft der Handelstag eher ruhig. Im Fokus standen daher europäische Konjunkturdaten. In Deutschland ist die Arbeitslosenzahl im November etwas gestiegen, die Arbeitslosenquote blieb im Monatsvergleich aber unverändert bei 6,5 Prozent. In Spanien sind die Verbraucherpreise im November nach einem leichten Rückgang im Vormonat wieder um 0,2 Prozent gestiegen.

Die Geschäftsstimmung im Euroraum hellt sich unterdessen weiter auf. Der Economic Sentiment Index (ESI) stieg im November um 0,8 Punkte auf 98,5 Zähler. Hinter den Erwartungen zurück blieb hingegen die Entwicklung der Geldmenge. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Vormittag bekannt gab, hat das Geldmengenaggregat M3 im Oktober nur einen Anstieg von 1,4 Prozent zum Vorjahr verzeichnet.

Saint Gobain legten 1,76 Prozent auf 39,70 Euro zu, nachdem die Papiere des französischen Baustoffkonzerns von Exane BNP von "Underpeform" auf "Neutral" hochgestuft worden sind. Auch die Deutsche Bank hat ihr Kursziel für die Aktie angehoben.

In London rückten Thomas Cook in den Fokus der Anleger. Nachdem der Reiseveranstalter bekannt geben hatte, seinen Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr um fast zwei Drittel reduziert zu haben, verzeichneten die Papiere einen Kurssprung von 13,44 Prozent auf 173,76 Pence.