Europas Leitbörsen zur Eröffnung im Plus

Die Leitbörsen in Europa haben den Handel am Donnerstag im Plus begonnen. Der Euro-Stoxx-50 stieg bis 9.45 Uhr um 0,67 Prozent auf 2.776,86 Punkte.

Im Vorfeld des am Nachmittag beginnenden Treffens der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer im russischen Sankt Petersburg haben sich die Börsen in Europa mit Kursgewinnen gezeigt. Bei dem Gipfel dürfte Syrien ein wichtiges Thema werden. Händlern zufolge könnte das Treffen den Ambitionen der USA, gegen Syrien einen Luftangriff zu starten, erst einmal etwas den Wind aus den Segeln nehmen. Dies dürfte die Märkte etwas stützen.

Weiters steht am Nachmittag die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die anschließende Pressekonferenz des EZB-Chefs Mario Draghi auf der Agenda. Aus den USA kommen überdies Daten von US-Arbeitsmarkt.

Von starken US-Autoabsatzzahlen profitierten im Frühhandel auch europäische Branchenvertreter. Insbesondere zogen BMW um 3,87 Prozent auf 75,50 Euro an und setzten sich damit an die Spitze des Euro-Stoxx-50. Zuvor hatten die Analysten von Merrill Lynch eine Kaufempfehlung für die Aktien ausgesprochen. Auch Daimler (plus 1,86 Prozent auf 54,29 Euro) und Volkswagen (plus 0,88 Prozent auf 171,50 Euro) präsentierten sich im grünen Bereich.

Außerhalb des Euro-Stoxx-50 zogen Peugeot um 2,58 Prozent auf 10,94 Euro an. In einem Interview mit "Le Parisien" hat der Unternehmens-CEO Philipe Varin einen steigenden Marktanteil des Autobauers für das dritte Quartal prognostiziert, hieß es aus dem Handel.