Europas Leitbörsen im Frühhandel mit Gewinnen

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im Vormittagshandel einheitlich mit Gewinnen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 stieg bis 10.10 Uhr um 0,93 Prozent auf 3.120,23 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 9.245,46 Punkten und einem Plus von 0,78 Prozent. In London kletterte der FT-SE-100 um 0,50 Prozent auf 6.574,20 Zähler nach oben.

Im Euro-Stoxx-50 notierten die Papiere von Danone mit einem Minus von 2,01 Prozent bei 52,20 Euro klar in der Verlustzone. Konzernweit waren die Erlöse in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres um 5,2 Prozent auf 5,1 Mrd. Euro gesunken. In Europa hingegen wächst der Getränke- und Lebensmittelriese erstmals seit drei Jahren wieder.

Nach Verlusten am Vortag konnten sich die europäischen Bankwerte wieder von ihrer gefragten Seite zeigen. Die Papiere der italienischen Unicredit stiegen um 2,12 Prozent auf 6,26 Euro. Auch Intesa Sanpaolo kletterten um 2,09 Prozent auf 2,348 Euro. BNP Paribas legten um 1,27 Prozent zu.

Die Anteilsscheine der Credit Suisse verloren 2,05 Prozent auf 27,26 Schweizer Franken. Die Schweizer Großbank hat wegen schleppender Geschäfte mit Anleihen und Aktien im Auftaktquartal einen kräftigen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Die Analysten-Schätzungen wurden somit verfehlt. Für den Rückgang war das Investmentbanking verantwortlich.