Europas Leitbörsen im Verlauf etwas fester

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag am frühen Nachmittag mehrheitlich etwas fester tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gewann minimale 0,50 Einheiten oder 0,02 Prozent auf 3.233,69 Punkte.

Der DAX in Frankfurt notierte gegen 14.00 Uhr mit 9.821,86 Punkten und einem Plus von 16,96 Einheiten oder 0,17 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London gewann 5,22 Zähler oder 0,08 Prozent und steht nun bei 6.740,34 Stellen.

Das Hauptaugenmerk der Investoren auf dem Konjunkturkalender war die Veröffentlichung der deutschen Inflationsdaten. Die Verbraucherpreise stiegen nach einer vorläufigen Schätzung im Juni wie erwartet im Jahresvergleich um 1,0 Prozent. Volkswirte hatten den leichten Anstieg erwartet. Auch der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg im Juni um 1,0 Prozent. Der für die EZB maßgebliche Index war von Experten etwas niedriger erwartet worden.

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich dagegen überraschend eingetrübt. Im Juni fiel der Economic Sentiment Indicator um 0,6 Zähler auf 102,0 Punkte, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Volkswirte hatten eigentlich mit einem Anstieg gerechnet.

Den Ausgabepreis fixierte unterdessen die UniCredit-Direktbanktochter Fineco, die am kommenden Mittwoch an der Mailänder Börse ihr Debüt gibt. Die rund 30 Prozent der Fineco-Anteile sollen einen Ausgabepreis von 3,70 Euro je Anteilsschein haben und damit eine Marktkapitalisierung von rund 2,24 Mrd. Euro erreichen.

Lesen Sie auch