Europas Leitbörsen nach negativen Vorgaben leichter

Die Leitbörsen in Europa haben am Donnerstag im frühen Handel einheitlich leichter tendiert. Um 10.00 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 mit einem moderaten Minus von 0,01 Prozent.

Belastet von erneut schwachen Vorgaben aus Übersee knüpften die europäischen Börsen an ihre jüngste Schwäche angeknüpft. Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA sowie fallende Rohstoffpreise wurden am Markt für die anhaltend schwächere Tendenz an den Aktienmärkten verantwortlich gemacht.

Auf Unternehmensebene standen die Papiere von Hennes & Mauritz (H&M) im Fokus, die in Stockholm um 4,79 Prozent auf 238,50 schwedische Kronen abrutschten. Der Gewinnanstieg war bei dem Modehändler im ersten Quartal hinter den Erwartungen zurückgeblieben

Bereits am Vorabend hatten die Ölpreise negativ auf einen starken Anstieg der Ölreserven in den USA reagiert. Repsol sanken um 0,76 Prozent auf 18,17 Euro. Die Total-Aktie gab mit dem Gasleck in der Nordsee im Blick um weitere 1,03 Prozent auf 37,625 Euro nach.