Europas Leitbörsen schließen überwiegend im Plus

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag nach einem bewegten Handelstag überwiegend mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbesserte sich um 26,77 Einheiten oder 0,88 Prozent auf 3.081,30 Zähler. Der deutsche Leitindex DAX hat in Frankfurt auf dem höchsten Stand seiner Geschichte geschlossen. Er verteuerte sich 0,62 Prozent auf 9.225,43 Euro.

Am ersten Tag der neuen Handelswoche haben Konjunkturdaten keinen relevanten Einfluss auf die Kursentwicklung der wichtigsten europäischen Aktienindizes gehabt. Gestützt haben hingegen heutige Aussagen des EZB-Direktoriumsmitglieds Yves Mersch, denen zufolge die Konjunktur der Eurozone das Schlimmste hinter sich habe.

In einem europäischen Branchenvergleich ging die Versorgerindustrie an der Spitze mit plus 1,74 Prozent aus dem Handel. Der Bau- und Baumaterialien-Sektor musste mit minus 0,42 Prozent die größten Verluste hinnehmen.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 behaupteten sich RWE-Anteile an der Spitze mit plus 5,93 Prozent bei 27,78 Euro. Unterstützt dürfte dabei ein Analystenkommentar der Exane BNP Paribas haben. Die Experten der französischen Großbank hoben die Einstufung der Versorgertitel von "Neutral" auf "Outperform" an. Die größten Verluste verbuchten CRH mit minus 1,73 Prozent bei 18,72 Euro.

Unternehmensnachrichten lieferte BMW. Der Autohersteller teilte mit, dass eine Investitionsoffensive in Großbritannien geplant ist. BMW werde auf der Insel bis 2015 rund 750 Mio. Pfund investieren. Die BMW-Aktien legten um 2,02 Prozent auf 83,20 Euro zu.