Europas Leitbörsen im Frühhandel überwiegend im Plus

Die Leitbörsen in Europa haben sich am Donnerstag im frühen Handel überwiegend mit moderaten Kursgewinnen gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 9.45 Uhr um 0,37 Prozent auf 2.752,79 Punkte.

Weiterhin dürfte die Situation in Syrien die Stimmung an den Märkten beherrschen, hieß es von Marktteilnehmern. Allerdings hat die leichte Beruhigung der Lage für einen Rückgang bei den Ölpreisen und damit etwas Entspannung an den Märkten gesorgt. Ein Militärschlag des Westens gegen das syrische Regime steht wohl nicht unmittelbar bevor.

An die Spitze des Euro-Stoxx-50 setzten sich Carrefour mit plus 3,91 Prozent auf 23,675 Euro. Die neue Strategie hat Europas größtem Einzelhändler mehr Gewinn eingebracht. Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis um knapp fünf Prozent auf 766 Mio. Euro zu.

Gesucht waren außerdem Telekom-Werte. Für Aufsehen sorgten Medienberichte, laut welchen der US-Telefonkonzern Verizon kurz davor steht, den ungeliebten Partner Vodafone für 130 Mrd. Dollar auszuzahlen. Vodafone bestätigte am Donnerstag entsprechende Gespräche mit Verizon. In London sprangen Vodafone um 8,69 Prozent nach oben auf 205,55 Pence.