Europas Leitbörsen im Frühhandel überwiegend im Minus

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel überwiegend mit Abschlägen tendiert. Laut Marktteilnehmern hielten sich die Anleger vor dem am Nachmittag erwarteten US-Arbeitsmarktbericht noch zurück. Um 10.00 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 um 20,50 Einheiten oder 0,90 Prozent tiefer bei 2.266,60 Punkten.

Zum Wochenausklang kamen erneut einige Quartalsbilanzen in den Blick der Anleger. So verdiente etwa die französische Großbank BNP Paribas dank eines Beteiligungsverkaufs mehr als erwartet und steigerte den Quartalsgewinn im Jahresvergleich um 9,6 Prozent auf 2,87 Mrd. Euro. Die BNP-Titel fielen dennoch um 0,26 Prozent auf 29,01 Euro.

Im CAC-40 lagen hingegen Lafarge mit einem kräftigen Plus von 5,87 Prozent auf 31,74 Euro an der Spitze der Kurstafel. Der weltgrößte Zementhersteller wies für das erste Quartal einen Anstieg des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 8 Prozent auf 516 Mio. Euro aus. Der Umsatz kletterte um 5 Prozent auf 3,35 Mrd. Euro.