Europas Leitbörsen schließen überwiegend schwächer

Die europäischen Leitbörsen haben sich am Freitag überwiegend mit etwas tieferen Notierungen ins Wochenende verabschiedet. Der große Verfallstag an den Terminmärkten, eine Vielzahl an Konjunkturnachrichten sowie Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Höhenflug bestimmten das Geschehen zum Wochenschluss. Der Euro-Stoxx-50 schloss um 18,89 Punkte oder 0,69 Prozent leichter bei 2.725,72 Punkten.

Nach einem verhaltenem Start brachte der Hexensabbat zu Mittag nicht ganz die erhofften Impulse. Die meisten Indizes bewegten sich leicht im roten Bereich. Angesichts durchwachsener Konjunkturnachrichten und einer etwas schwächer tendierenden Wall Street weiteten die europäischen Indizes ihre Kursverluste im weiteren Verlauf etwas aus.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte den Automobil-Sektor als größten Verlierer. Die Platzierung eines millionenschweren Aktienpaketes durch die Deutsche Bank hat den Kurs des Autobauers Volkswagen auf Talfahrt geschickt.