Europas Leitbörsen starten leichter

Autowerte schwach

Europas Leitbörsen starten leichter

Die Leitbörsen in Europa haben im Frühhandel mehrheitlich leicht im Minus tendiert.

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im Frühhandel mehrheitlich leicht im Minus tendiert. Bis zehn Uhr verlor der Euro-Stoxx-50 um geringfügige 2,69 Einheiten oder 0,12 Prozent auf 2.287,62 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte zuletzt mit 5.866,92 Punkten, das entspricht einem Abschlag von 22,84 Einheiten oder 0,39 Prozent. In London fiel der FT-SE-100 um 7,5 Einheiten oder 0,14 Prozent auf 5.505,19 Zähler.

Im Blick stehen zur Wochenmitte zwei Auktionen italienischer Staatsanleihen, die dem hochverschuldeten Euro-Land frisches Geld im Umfang von insgesamt 11,5 Mrd. Euro in die Kassen spülen sollen. Ansonsten gehen Marktteilnehmer von einem weiterhin ruhigen und umsatzschwachen Handelsverlauf in der Woche zwischen den Jahren aus.

Die größten Abschläge musste europaweit der Automobilsektor hinnehmen. Volkswagen gaben als einer der schwächsten Werte im Euro-Stoxx-50 um 1,86 Prozent auf 116,00 Euro nach, Daimler und BMW ermäßigten sich um 1,23 Prozent auf 33,98 Euro bzw. 1,67 Prozent auf 51,94 Euro.

Überwiegend Verluste gab es auch im Bankenbereich zu beobachten. ING sackten am unteren Ende des europäischen Auswahlindex um 2,92 Prozent auf 5,48 Euro ab, Deutsche Bank mussten einen Abschlag von 2,30 Prozent auf 29,09 Euro hinnehmen. Marktteilnehmer verwiesen zur Erklärung für die schwache Sektorperformance auf die Unsicherheit vor den Italien-Auktionen einerseits und auf das Rekordhoch der Bankeinlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) andererseits. Die sogenannten Übernacht-Einlagen kletterten am Mittwoch um rund 40 Mrd. auf 452 Mrd. Euro, wie die EZB in Frankfurt mitteilte. Die Bankeinlagen bei der EZB gelten als Indikator für das Misstrauen der Geldinstitute untereinander.

Gegen den Branchentrend verbuchten BNP Paribas ein kleines Plus von 0,12 Prozent auf 29,99 Euro. Die französische Großbank geht eine Partnerschaft mit der russischen Sberbank im Geschäftsbereich Konsumentenkredite ein. Ziel sei es, bei Krediten, die über den Einzelhandel angeboten werden, einen Marktanteil von 30 Prozent zu erreichen, so BNP Paribas. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Cetelem soll die Sberbank 70 Prozent und BNP Paribas 30 Prozent halten. Das Geschäft soll bis Sommer 2012 abgeschlossen sein, teilten die Banken mit.

Gefragt waren im Frühhandel auch Unilever und Danone, die sich um 0,54 Prozent auf 26,30 Euro bzw. 0,49 Prozent auf 47,81 Euro verteuerten. L'Oreal rückten um 0,36 Prozent auf 80,01 Euro vor, BASF verzeichneten ein Plus von 0,28 Prozent auf 53,33 Euro.