Europas Leitbörsen starten ohne klare Richtung

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel uneinheitlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verbesserte sich um 4,60 Einheiten oder 0,20 Prozent auf 2.344,91 Punkte. Nach einer mehrtägigen Gewinnserie ist den europäischen Börsen nun anscheinend etwas die Luft ausgegangen. Zudem wurde eine Reihe von Unternehmenszahlen am Markt überwiegend negativ aufgenommen. Im weiteren Verlauf könnten die in Europa und den USA anstehenden Konjunkturdaten für zusätzliche Impulse sorgen.

In einem Branchenvergleich zählten die defensiven Pharmawerte zu den Favoriten der Anleger. Im Stoxx Europe 600 legte der entsprechende Subindex um 0,39 Prozent zu. Dagegen ging es für die Bankenwerte nach enttäuschenden UBS-Zahlen am Ende der europäischen Branchenübersicht um 1,10 Prozent bergab. Die Schweizer Großbank erlitt im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch und erwartet keine kurzfristige Belebung des Geschäfts. UBS-Aktien sackten um 5,58 Prozent ab.