Europas Leitbörsen zu Mittag mehrheitlich im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag zu Mittag überwiegend mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,58 Prozent auf 2.938,63 Punkt. Der hohe Ölpreis sorgt für Inflationssorgen, hieß es am Markt. Nachdem der Euro-Stoxx-50 in den vergangenen drei Wochen unter dem Strich zulegen konnte, nutzten Marktteilnehmer die Gelegenheit, etwas zur Ruhe zu kommen.

Vor der Zinsentscheidung der EZB an diesem Donnerstag hielten sie sich etwas zurück, hieß es am Markt weiter. Wie ein Stratege erklärte, schüre der hohe Ölpreis die Spekulationen, dass die EZB die Leitzinsen anheben werde. Im Blickpunkt stünden US-Konjunkturdaten. Veröffentlicht wird der ISM-Index für den Dienstleistungssektor. Autotitel und Technologiewerte waren im Branchenvergleich des Euro-Stoxx gut gesucht, während Bankentitel zu den größten Verlierern zählten. So sanken Credit Agricole um 2,52 Prozent auf 11,42 Euro und Banco Santander um 2,35 Prozent auf 8,16 Euro. BMW konnten 0,7 Prozent auf 60,83 Euro zulegen.

Mehr dazu