Europas Leitbörsen zur Eröffnung etwas schwächer

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im Vormittagshandel einheitlich mit leichten Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis 11.00 Uhr um 11,86 Einheiten oder 0,45 Prozent auf 2.610,76 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 7.922,81 Punkten und einem Minus von 61,11 Einheiten oder 0,77 Prozent. In London ermäßigte sich der FTSE-100 um 15,89 Einheiten oder 0,25 Prozent auf 6.291,89 Zähler.

Verhaltene Vorgaben durch leichte Kursgewinne in den USA und klare Kursgewinne in Asien ließen die europäischen Handelsplätze großteils unberührt. Der heutige Tag wird als Konsolidierungstag angesehen, bevor die Märkte weiter zulegen können, hieß es aus dem Handel.

Nachdem gestern Einkaufsmanagerindizes in Europa und den USA konjunkturseitig für positive Impulse sorgen konnten, stehen heute die Erzeugerpreise der Eurozone und die Industrieaufträge in den USA im Fokus der Anleger.

In einem europäischen Branchenvergleich hielt sich die Automobil- und Automobilzuliefererindustrie mit einem Zuwachs von 0,45 Prozent als einziger Sektor im grünen Bereich. Die größten Kursverluste musste am Vormittag der Gesundheitssektor mit minus 1,25 Prozent verzeichnen.

Unter den Einzelwerten lagen VW-Aktien an der Spitze des Euro-Stoxx-50 mit einem Zuwachs von 0,54 Prozent auf 157,95 Euro. E.ON-Aktien lagen am unteren Ende des Kurstableaus des europäischen Leitindex 2,57 Prozent zurück und notierten bei 12,11 Euro.