Europas Leitbörsen zur Eröffnung uneinheitlich

Die Leitbörsen in Europa haben am Donnerstag im frühen Handel ohne klare Richtung tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab 15,36 Einheiten oder 0,72 Prozent auf 2.118,69 Punkte nach.

Die europäischen Indizes haben ihre Eröffnungsgewinne rasch eingegrenzt und zum Teil bereits in Minus gedreht. Nachdem anfangs noch die positiven Vorgaben von der Wall Street gestützt hätten, seien die Märkte nach unerwartet schwachen französischen Konjunkturdaten etwas unter Druck geraten, hieß es aus dem Handel.

Vom EU-Sondergipfel am Vorabend gingen keine wirklich neuen Impulse aus. Einigkeit herrsche darüber, Griechenland in der Eurozone halten zu wollen, Bewegung in der Debatte um Eurobonds habe es allerdings nicht gegeben, hieß es. Neue Impulse könnten im Laufe des Tages von weiteren Wirtschaftsdaten auf beiden Seiten des Atlantiks ausgehen.

Aus Branchensicht waren am Vormittag Banken- und Rohstoffwerte gefragt, die damit einen Teil ihrer überdurchschnittlichen Vortagesverluste wettmachten.