Europas Leitbörsen zur Eröffnung uneinheitlich

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel ohne klare Richtung tendiert. Der Euro-Stoxx-50 stieg leicht um 0,29 Prozent auf 2.157,82 Punkte.

Nach drei Verlusttagen in Folge haben die europäischen Aktienmärkte am Mittwochvormittag keine einheitliche Richtung gefunden. Gefragt waren bis dato insbesondere Bankaktien. Das Mitglied des Rates der EZB, Ewald Nowotny, sieht Gründe für eine Banklizenz des ständigen Europäischen Rettungsschirms ESM. Dies habe die Branchenwerte gestützt, sagten Händler. Allerdings fürchteten die Anleger weiterhin eine zunehmende Verschärfung der europäischen Schuldenkrise und dies habe die Gewinne begrenzt.

Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für die Bonität des temporären Euro-Rettungsfonds EFSF von stabil auf negativ gesenkt. Als weiteren Belastungsfaktor nannten Händler besorgte Äußerungen des Internationalen Währungsfonds zum chinesischen Wirtschaftswachstum. Auch die Vorgaben von den Übersee-Märkten fielen negativ aus.