EVN verdiente 2011/12 etwas weniger als erwartet

Der börsenotierte niederösterreichische Versorger EVN verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 (per 30. September) etwas weniger als erwartet, erhöht aber dennoch leicht die Dividende. Das operative Ergebnis (EBIT) sank um 7,0 Prozent auf 206,7 Mio. Euro und der Nettogewinn (Konzernergebnis) stieg nur geringfügig um 1,4 Prozent auf 194,9 Mio. Euro.

Die Umsätze wurden durch den historisch kältesten vergangenen Winter sowie höhere Endkundenpreise in Südosteuropa um 4,3 Prozent auf 2,847 Mrd. Euro in die Höhe getrieben, wie die EVN AG am Donnerstag ad hoc bekannt gab. Die Ausschüttung an die Aktionäre - 51 Prozent gehören dem Land NÖ - soll ein weiteres Mal in Folge um 1 Euro-Cent je Aktie auf 0,42 (0,41) Euro pro Anteilsschein angehoben werden, wird der am 17. Jänner tagenden Hauptversammlung vorgeschlagen; dies geht aus dem Online-Geschäftsbericht hervor.