Fed hält an stimulierender Geldpolitik fest

Die US-Notenbank Federal Reserve hält nach den Worten ihres scheidenden Chefs Ben Bernanke trotz künftig geringerer Anleihekäufe an ihrer stimulierenden Geldpolitik fest. In seiner voraussichtlich letzten Rede als Fed-Chef zeichnete Bernanke am Freitag ein optimistisches Bild über die Entwicklung der US-Wirtschaft in den kommenden Monaten. Die Erholung bleibe aber noch "eindeutig unvollständig".

Im vergangenen Monat hatte die Fed überraschend angekündigt, ihr Anleiheankaufprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft um zehn Milliarden Dollar auf 75 Milliarden Dollar (54,91 Mrd. Euro) herunterzuschrauben. Diese Entscheidung "deutete nicht auf ein Nachlassen des Einsatzes (der Fed) hin, eine höchst akkommodierende Geldpolitik so lange wie nötig aufrechtzuerhalten", sagte Bernanke.

Der Entschluss der Fed habe vielmehr "den Fortschritt widergespiegelt, den wir im Hinblick auf unser Ziel einer substanziellen Verbesserung des Ausblicks am Arbeitsmarkt gemacht haben, wie wir es zu Beginn unseres derzeitigen Ankaufprogramms im September 2012 formuliert haben."

Bernanke gibt mit Monatsende sein Amt voraussichtlich an seine Stellvertreterin Janet Yellen ab.

Mehr dazu