Wiener_Boerse_APA

Wiener Börse

ATX startet bei 2.907,92 Zählern fester

Die oberösterreichische Alu-Schmiede AMAG legte holprigen Börsenstart hin.

Die Wiener Börse hat sich am Freitag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit freundlicher Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.907,92 Punkten nach 2.882,14 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Plus von 25,78 Punkten bzw. 0,89 Prozent.

Die europäischen Börsen haben sich zum Wochenausklang einheitlich von ihrer freundlichen Seite präsentiert. Die Unsicherheiten nach dem erneuten schweren Erdbeben in Japan hätten die Märkte nur kurzfristig verunsichert, berichteten Händler. Auch die Börse in Tokio hatte trotz des neuen Bebens um 1,85 Prozent im Plus geschlossen.

In Wien legte die oberösterreichische Alu-Schmiede AMAG einen holprigen Börsenstart hin. Nachdem der Ausgabekurs am Donnerstag bei 19 Euro am unteren Ende der Preisspanne festgelegt wurde, waren die Papiere bei ihrer Erstnotiz nur noch 17 Euro wert. Im Frühhandel stiegen die Aktien bei hohem Handelsvolumen auf 17,50 Euro, was immer noch ein Kursrutsch von 7,89 Prozent gegenüber dem Emissionspreis bedeutet.

Mit Geschäftsergebnissen für 2010 rückten Raiffeisen Bank International (RBI) in den Blickpunkt. Das Geldhaus hat einen Reingewinn von knapp über einer Milliarde Euro verbucht und möchte nun eine Dividende von 1,05 Euro je Titel ausschütten. Zugleich gab die Bank einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Demnach werden die neuen Bankensteuern die RBI-Bilanz heuer mit 130 Mio. Euro belasten. Zudem wird der Höhepunkt der faulen Kredite ("non performing loans") im zweiten Halbjahr 2011 prognostiziert. RBI-Titel stiegen um 1,88 Prozent auf 40,17 Euro.

Mehrere Analystenstimmen sorgten ebenfalls für Impulse. Die Schweizer Bank UBS hat das Kursziel für den Flughafen Wien von 43 auf 40 Euro nach unten geschraubt. Die Anlageempfehlung "Sell" bleibt indessen aufrecht. Die Aktien des Airports stiegen dennoch um 1,82 Prozent auf 45,04 Euro. Die Erste Group hat indessen das Kursziel für den Impfstoffhersteller Intercell von 12 auf 10,5 Euro reduziert und das Votum "Hold" bestätigt. Intercell verzeichneten dennoch reges Kaufinteresse und gewannen 1,86 Prozent auf 8,58 Euro.

Der ATX Prime notierte bei 1.411,51 Zählern und damit um 0,87 Prozent oder 12,23 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 26 Titel mit höheren Kursen, neun mit tieferen und keiner unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 1.322.675 (Vortag: 623.113) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 48,544 (18,56) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.