AP_Nikkei

Börse Tokio schließt mit Abgaben

Positive Daten gab es an der Konjunkturfront. Die japanische Leistungsbilanz hat ihren Erholungskurs aber im Dezember fortgesetzt. Auf Jahressicht stieg der Überschuss kräftig um 452,8 % auf 900,8 Mrd. Yen (7,4 Mrd. Euro). Ökonomen hatten jedoch mit einem etwas größeren Überschuss gerechnet. Grund für die Erholung waren vor allem höhere Ausfuhren und damit auch ein größerer Überschuss der Handelsbilanz.

Doch nun drückt der steigende Yen mehr und mehr auf die japanischen Exporttitel. Sony verloren 3,63 % auf 2.973 Yen und Honda verbilligten sich um 2,1 % auf 3.035 Yen.

Für Toyota-Aktien ging es um 1,06 % auf 3.280 Yen bergab. Toyota wird einem Medienbericht zufolge seinen bisher erfolgreichen Hybrid-Wagen Prius wegen Problemen mit dem Bremssystem auch auf dem wichtigen US-Markt in die Werkstätten zurückrufen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Quellen berichtete, sind davon rund 100.000 Prius der neuen Generation betroffen. Hinzu kommen weitere 170.000 auf dem Heimatmarkt verkaufte Wagen. Die Bekanntgabe des Rückrufs wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

Die geplante Fusion der beiden führenden japanischen Getränkekonzerne Kirin (-7,35 % auf 1.337 Yen) und Suntory ist geplatzt. Nach monatelangen Verhandlungen erklärten die beiden Unternehmen ihre Gespräche für gescheitert. Bei einem Zusammenschluss wäre nicht nur Japans größter Produzent von Bier und Softdrinks entstanden, sondern der größte Getränkekonzern der Welt nach Anheuser-Busch InBev aus Belgien und Coca-Cola. Beide Konzerne hatten Mitte 2009 Gespräche über eine Fusion aufgenommen, um im schrumpfenden Heimatmarkt zu überleben.