Börse Tokyo

Chinas Inflationsdaten stützen

Börse Tokio schließt mit Kursgewinnen

Fukushima-Betreiber Tepco verzeichnete ein Kursplus von über 25 %.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Dienstag den Handel mit festeren Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index stieg 99,58 Punkte oder 1,05 % auf 9.547,79 Zähler. Der Topix Index schloss mit 822,86 Einheiten und einem Aufschlag von 10,60 Punkten oder 1,31 %.

Händler erklärten die Kauflaune mit den jüngsten Inflationsdaten und mit der Industrieproduktion aus China, die unter den aktuellen Erwartungen der Investoren an der Börse in Tokio lagen. Die chinesische Inflationsrate habe mit 5,5 % im Mai "unter den Flüsterschätzungen des Marktes gelegen", hieß es von Händlern. Außerdem habe ein Anstieg der chinesischen Industrieproduktion für Kauflaune gesorgt.

Die stärksten Kursgewinne verbuchten die Aktien von Tokyo Electric Power (Tepco), der Betreibergesellschaft des havarierten Atomkraftwerks von Fukushima. Die Aktien des Stromversorgers gingen mit einem Plus von 25,13 % auf 249 Yen aus dem Handel, nachdem die japanische Regierung staatliche Entschädigungen für die Opfer der Atomkatastrophe angekündigt hatte. Neben Tepco konnten auch andere Versorgeraktien zulegen, darunter die Papiere von Kansai Electric Power mit einem Aufschlag von 10,37 % auf 1.277 Yen und Chubu Electric Power mit einem Plus von 13,45 % auf 1,307 Yen.

Schließlich stiegen die Aktien des Elektronikkonzerns TDK um 3,26 % auf 4,430 Yen, nachdem die Credit Suisse die Bewertung der Aktien von "Neutral" auf "Outperform" erhöht hatte.