Börse Frankfurt

Starke US-Daten

Europas Börsen schließen fester

Die europäischen Leitbörsen konnten einheitlich starke Gewinne aufweisen.

Überraschend starke Daten aus der US-Industrie zogen die Aktienkurse nach oben. Im Frühhandel bremste in Europa noch die Herabstufung der Bonität Japans durch die Ratingagentur Moody's. Der Euro-Stoxx-50 kletterte deutlich um 1,76 % auf 2.3.238,70 Zähler hoch.

Starke Kursgewinne gab es im Automobilbereich zu beobachten. BMW beschleunigten um 4,28 % auf 53,57 Euro. VW stiegen massiv um 4,60 % auf 109,20 Euro. Die Autowerte hätten das größte Erholungspotenzial, sollte es nicht zu einer Rezession kommen, erklärte ein Händler. In Paris verteuerten sich PSA Peugeot Citroen um 4,11 % auf 19,480 Euro, Renault gewannen 4,61 % auf 25,875 Euro. Ein ähnliches Bild zeigte sich in Mailand, wo Fiat-Aktien 6,63 % auf 4,214 Euro gewannen.

Von Unternehmensseite lieferte hingegen Heineken enttäuschende Nachrichten. Der niederländische Brauereikonzern blickt nach einem Gewinnrückgang im ersten Halbjahr mit Skepsis auf die zweite Jahreshälfte. Das verhaltene Sommerwetter in den für Bierbrauer wichtigen Monaten Juli und August habe im bedeutenden europäischen Markt auf den Bierabsatz gedrückt. Die Heineken-Papiere rasselten daraufhin um 7,64 % auf 33,44 Euro in die Tiefe. Im Sog dessen fielen die Titel des Wettbewerbers Anheuser Busch Inbev als einer der schwächsten Werte im Euro-Stoxx-50 um 1,93 % auf 37,335 Euro.

Die Papiere von Accor verbesserten sich um 1,71 % auf 23,51 Euro. Europas größte Hotelkette hatte im ersten Halbjahr dank einer höheren Auslastung und leicht steigender Zimmerpreise einen Gewinn erzielt. Auch für die zweite Jahreshälfte zeigte sich das Unternehmen, zu dem Marken wie Ibis, Mercure oder Etap gehören, zuversichtlich.