Europas Börsen schließen mehrheitlich fester

Das Rettungspaket für das hochverschuldete Griechenland hat die europäischen Anleger am Montag beruhigt. Der Leitindex Euro-Stoxx 50 schloss im Plus und knüpfte damit an die Gewinne vom Freitag an. Die Euro-Länder wollen dem EU-Land notfalls mit bis zu 30 Milliarden Euro unter die Arme greifen.

Zusätzlich sind Finanzspritzen des Internationalen Währungsfonds geplant. Finanzwerte zählten auch dank positiver Aussagen der Schweizer Bank UBS zu den größten Favoriten. Gewinnmitnahmen indes verhinderten größere Kursausschläge nach oben, sagten Börsianer. Der Euro-Stoxx 50 gewann leicht um 0,29 % auf 3.002,23 Einheiten.

Von den positiven Nachrichten aus Griechenland profitierten vor allem Bankaktien. So legten die Papiere der italienischen UniCredit an der Spitze des Euro-Stoxx 50 um 2,26 % auf 2,27 Euro zu. Die Banco Santander gewann um 2,05 % auf 10,69 Euro und waren damit der zweitgrößte Gewinner.

Die Schweizer Großbank UBS (plus 3,90 % auf 17,17 Euro) hat zum zweiten Mal seit Ausbruch der Finanzkrise einen Quartalsgewinn erzielt. Die Bank rechnet für die ersten drei Monate 2010 mit einem Vorsteuergewinn von mindestens 2,5 Mrd. Franken und einem Rückgang des Geld-Abflusses im Vermögensverwaltungsgeschäft auf netto 18 Mrd. Franken von 56 Mrd. Franken im Vorquartal. Am Mittwoch findet in Basel die Generalversammlung der UBS statt, auf der Diskussionen über die Boni der Bankmanager zum beherrschenden Thema werden dürften.

Als Spätfolge der Ciba-Übernahme streicht der deutsche Chemiekonzern BASF (plus 0,51 % auf 46,99 Euro) bis 2013 weltweit rund 500 Stellen in seiner Pigmente-Produktion. In Europa fallen rund 320 Arbeitsplätze weg, hauptsächlich in Schottland.

ATX +0,74 % I DAX +0,02 % I FT-SE-100 +0,12 % I CAC-40 -0,00 % I SPI +0,29 %
FTSE MIB +0,81 % I IBEX-35 +0,58 % I AEX -0,15 % I BEL-20 +0,44 % I SX Gesamt +0,29 %