boerse_euroa

Pairs & London im Minus

Europas Börsen schließen schwächer

Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,94 Prozent auf 2.829,42 Punkte.

Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch schwächer geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,94 Prozent auf 2.829,42 Punkte. Größere Abgaben gab es an den Märkten in London (minus 1,07 Prozent) und Paris (minus 0,96 Prozent).

Nach einem schwachen Start konnten sich die Börsen im Verlauf zeitweise etwas erholen, fielen im Späthandel nach einer negativen Wall Street-Eröffnung aber wieder deutlich ins Minus zurück. Belastet wurde das Sentiment von neuen Zweifeln über das Ausmaß der zu erwartenden geldpolitischen Lockerungen der US-Notenbank Fed. Marktteilnehmer fürchten, dass die Fed doch nicht so viel Geld über Anleihenkäufe in die Märkte pumpen könnte, wie ursprünglich erhofft.

Für Bewegung sorgte auch die laufende Berichtssaison wichtiger Unternehmensergebnisse. So hat die Deutsche Bank für das zweite Quartal zwar einen Milliardenverlust gemeldet, sich aber trotzdem besser geschlagen als viele ihrer Mitbewerber. Nur eine Abschreibung von 2,3 Mrd. Euro auf die bald zum Konzern gehörende Postbank zog die Deutsche Bank im Sommerquartal mit 1,2 Mrd. Euro in die roten Zahlen - der erste Verlust seit Ende 2008.

Vor allem das Investmentbanking zeigte sich aber unerwartet widerstandsfähig. An der Börse wurden die Zahlen gut aufgenommen, Deutsche Bank-Aktien stiegen um 0,96 Prozent auf 41,585 Euro.

Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) gaben hingegen nach ihrer Ergebnisvorlage nach und verloren 2,51 Prozent auf 9,392 Euro. Die spanische Großbank hat in den abgelaufenen neun Monaten wie erwartet weniger verdient als im Vorjahr. Der Gewinn ging um rund zwölf Prozent zurück und der Zinsüberschuss sank um rund ein Prozent.

Neuen Zahlen gab es auch von Volkswagen (VW). Europas größter Autobauer hat heuer in den ersten neun Monaten einen Milliardengewinn erzielt. Trotzdem will sich das Management weiterhin nicht auf einen konkreten Ausblick festlegen, wie aus dem Zwischenbericht hervorgeht. An der Börse schlossen VW gegen den schwachen europäischen Trend mit einem knappen Plus von 0,05 Prozent bei 91,32 Euro.

Schlecht wurden die SAP-Zahlen aufgenommen, die Aktie des Softwarekonzerns verlor 2,79 Prozent auf 37,23 Euro. Das Betriebsergebnis des Konzerns stieg im abgelaufenen Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent auf 716 Mio. Euro. Die Quartalszahlen waren dennoch teilweise hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Vor allem der vorsichtige Ausblick war Händlern zufolge mit Enttäuschung aufgenommen worden.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.701,35     - 19,32       -0,71
 Frankfurt      DAX            6.568,00     - 45,80       -0,69
 London         FT-SE-100      5.646,02     - 61,3        -1,07
 Paris          CAC-40         3.815,77     - 36,89       -0,96
 Zürich         SPI            5.752,60     -  3,46       -0,06
 Mailand        FTSE MIB      21.250,82     -112,70       -0,53
 Madrid         IBEX-35       10.700,10     - 97,70       -0,90
 Amsterdam      AEX              337,99     -  2,77       -0,81
 Brüssel        BEL-20         2.672,71     - 20,03       -0,74
 Stockholm      SX Gesamt        347,39     -  1,17       -0,34
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.829,42     - 26,89       -0,94