Frankfurter Börse

Am Dienstag

Europas Leitbörsen schließen in der Verlustzone

Artikel teilen

Der Euro-Stoxx-50 schloss um 2,21 Prozent tiefer bei 2.091,09 Einheiten.

Belastet von der nach wie vor ungelösten Griechenland-Problematik sind die europäischen Leitbörsen am Dienstag mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 schloss um 2,21 Prozent tiefer bei 2.091,09 Einheiten.

In der Nacht auf Dienstag hatte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker anlässlich des Treffens der Euro-Finanzminister in Luxemburg erklärt, dass Griechenland die nächste Tranche aus dem Rettungspaket voraussichtlich erst im November ausgezahlt bekommen wird. Auch werde laut Juncker eine stärkere Beteiligung der Banken am zweiten Rettungspaket für Griechenland in Erwägung gezogen.

Für Bewegung sorgten im Späthandel auch die jüngsten Aussagen des Chefs der US-Notenbank Federale Reserve (Fed), Ben Bernanke, der die grundsätzliche Bereitschaft der Fed zu weiteren Stützungsmaßnahmen für die US-Wirtschaft signalisierte. Die Hoffnungen der Märkte auf die konkrete Ankündigung eines erneuten Programms zum Ankauf von Staatsanleihen wurden indes nicht erfüllt. Die wirtschaftliche Erholung bezeichnete Bernanke als deutlich weniger robust als erwartet. Zudem würden jüngste Daten auf ein in Zukunft schleppendes Jobwachstum hindeuten, so Bernanke in einer Rede vor dem Wirtschaftsausschuss des US-Senats.

Die größten Kursabschläge verbuchten europaweit die konjunktursensitiven Autowerte - der entsprechende europäische Branchenindex schwächte sich um gut sechs Prozent ab. So sackten die Vorzüge von Volkswagen (VW) am unteren Ende des Euro-Stoxx-50 um 7,09 Prozent auf 88,54 Euro ab, Daimler und BMW verloren um kräftige 5,72 Prozent auf 30,97 Euro bzw. 4,41 Prozent auf 45,04 Euro.

Defensive Werte wie der Nahrungsmittel- und Telekomsektor verzeichneten dagegen vergleichsweise moderate Abschläge. Mit einem Plus von 1,58 Prozent auf 0,83 Euro stellte die Aktie der Telecom Italia den einzigen Kursgewinner im Euro-Stoxx-50.

Kräftige Kursverluste musste wiederum der Bankensektor hinnehmen. Hier belastete der Kurseinbruch der belgisch-französischen Dexia-Aktie, die angesichts der sich zuspitzendes Krise um 22,46 Prozent auf 1,01 Euro abrutschte. Medien hatten über eine Aufspaltung des stark in Griechenland engagierten Finanzinstituts in eine "gute" und eine "schlechte" Bank berichtet. Die Regierungen in Brüssel und Paris erklärten daraufhin, die in Turbulenzen geratene Bank notfalls mit einer Staatsgarantie abzusichern. Eine drohende Herabstufung durch die Rating-Agentur Moody's hatte die Dexia-Papiere bereits am Vortag über zehn Prozent einbrechen lassen.

Unter den im Euro-Stoxx-50 gelisteten Bankenwerten schwächten sich Intesa Sanpaolo um 6,19 Prozent auf 1,11 Euro ab, während die französischen Bankenwerte Societe Generale und BNP Paribas 4,90 Prozent auf 18,04 Euro bzw. 5,15 Prozent auf 27,18 Euro nachgaben. Deutsche Bank verloren nach einem gekappten Gewinnziel um 4,31 Prozent auf 24,64 Euro. Der Schritt komme zwar nicht überraschend, kommentierte ein Börsianer. Die Anleger bemängelten aber, dass Bank-Chef Josef Ackermann kein neues Ziel genannt habe.

Kräftige Verluste gab es auch in der Aktie der Deutsche Börse (minus 3,73 auf 36,10 Euro) zu beobachten. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Verweis auf informierte Kreise berichtete, dürfte sich die EU in dieser Woche offiziell gegen den Zusammenschluss der Börsenbetreiber Deutsche Börse und NYSE Euronext aussprechen. "Es wird erwartet, dass die EU diese Woche eine Mitteilung über ihre Vorbehalte an die Fusionspartner verschicken wird", zitierte Reuters eine mit der Sache vertraute Person.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            1.829,49     - 50,02       -2,66
 Frankfurt      DAX            5.216,71     -159,99       -2,98
 London         FT-SE-100      4.944,44     -131,10       -2,58
 Paris          CAC-40         2.850,55     - 76,28       -2,61
 Zürich         SPI            4.914,82     - 55,31       -1,11
 Mailand        FTSE MIB      14.243,97     -398,55       -2,72
 Madrid         IBEX-35        8.225,40     -128,40       -1,54
 Amsterdam      AEX              270,06     -  5,58       -2,02
 Brüssel        BEL-20         2.038,84     - 57,90       -2,76
 Stockholm      SX Gesamt        867,02     - 35,70       -3,95
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.091,09     - 47,15       -2,21
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo