Börse Tokio schließt mit Verlusten

Nikkei-Index -0,94%

Börse Tokio schließt mit Verlusten

Der Tokioter Aktienmarkt den Handel mit leichteren Notierungen beendet.

Der Nikkei-225 Index ermäßigte sich minimal 0,94 Punkte oder 0,01 Prozent auf 8.700,29 Zähler. Im Wochenverlauf legte der Nikkei-225 damit 1,6 Prozent zu. Der Topix Index schloss mit 761,17 Einheiten und einem Abschlag von 1,13 Punkten oder 0,15 Prozent und verbuchte damit ein Wochenplus von 2,2 Prozent.

Positive Konjunkturdaten aus den USA stützen und verhinderten größere Gewinnmitnahmen, denn einige Marktteilnehmer wollten laut Händlern vor neuen wichtigen Konjunkturdaten aus den USA an diesem Tag sowie aus China am Samstag auch auf Nummer sicher gehen. Zudem sprach Marktstratege Juichi Wako von der japanischen Bank Nomura von einer gewissen Erleichterung mit Blick auf die Fortschritte in der europäischen Schuldenkrise.

Aktien exportorientierter Unternehmen gaben angesichts des starken Yen eher nach: So sanken Canon um 0,28 Prozent und Sony verloren 0,53 Prozent. Auch Bankenwerte gaben moderat nach: Mitsubishi UFJ verloren 0,28 Prozent und Sumitomo Mitsui Financial (SMFG) sanken um 0,59 Prozent.

Unter den größten Gewinnern befanden sich die Aktien von Citizen Holdings mit einem Plus von 3,44 Prozent auf 391 Yen. Der Uhrenhersteller will laut der Wirtschaftszeitung "Nikkei" wegen der wachsenden Nachfrage in Schwellenländern in Thailand investieren. Funai Electric büßten dagegen nach einer Abstufung durch Morgan Stanley MUFG auf "Underweight" 4,6 Prozent auf 1.519 Yen ein und fielen damit auf den tiefsten Stand seit Dezember 2008.