US-Börsen etwas fester im Frühhandel

Positive Vorgaben

US-Börsen etwas fester im Frühhandel

Bis 16.00 Uhr MEZ stieg der Dow Jones Industrial Index auf 10.402,52 Zähler.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn mit etwas festeren Kursen tendiert. Die freundliche Stimmung an den europäischen Börsen - nach einer positiven Staatsanleihenemission in Portugal - setzte sich auch an der Wall Street fort, hieß es. Wichtige fundamentale Nachrichten liegen in den USA nicht vor. Der am Abend anstehenden Konjunkturbericht "Beige Book" der US-Notenbank Fed könnte Impulse liefern, hieß es am Markt.

Bis 16.00 Uhr MEZ stieg der Dow Jones Industrial Index 61,83 Einheiten oder 0,60 Prozent auf 10.402,52 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 6,95 Punkte oder 0,64 Prozent auf 1.098,80 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 14,67 Punkte (plus 0,66 Prozent) auf 2.223,56 Einheiten.

Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 2.136 Gewinner und 491 Verlierer gegenüber. 129 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 74,40 Mio. Aktien umgesetzt.

Unter den Einzelwerten standen Oracle wieder wegen der Anheuerung des Ex-HP-Managers Mark Hurd im Blickfeld. Die Papiere des Softwarekonzerns sanken um 0,58 Prozent auf 24,11 Dollar, nachdem Hewlett-Packard (HP) den Wechsel des Managers torpediert hatte. HP will den Wechsel des Ex-Chefs blockieren, um die Weitergabe von Firmengeheimnissen zu verhindern. Hurd habe Geheimhaltungserklärungen unterschrieben, ließ HP am Dienstag in einem Firmenblog wissen.

Bristol-Myers Squibb (plus 0,64 Prozent auf 26,79 Dollar) rückten mit einem am Vorabend vorgelegten Übernahmeangebot ins Blickfeld. Der Pharmakonzern will für 885 Millionen Dollar das Biotech-Unternehmen ZymoGenetics übernehmen. Gemessen am Schlusskurs des Vortags entspricht das Gebot einem Aufschlag von rund 84 Prozent, den die Papiere von ZymoGenetics mit einem Sprung um 84,34 Prozent auf 9,77 Dollar nachvollzogen. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten der Übernahme bereits einstimmig zugestimmt, hieß es.

FedEx befestigten sich nach einer positiven Analystenmeinung um 0,93 Prozent auf 82,74 Dollar. Die britische Bank Barclays hat das Kursziel für die Aktien des Logistikkonzerns in Erwartung starker Ergebnisse von 106,00 auf 109,00 US-Dollar angehoben. Zugleich wurde das Papier mit "Overweight" bestätigt.

Papiere von Altera sanken 1,58 Prozent auf 26,18 Dollar. Der Chipkonzern rechnet nun im dritten Quartal mit einem Umsatzwachstum von 10 bis 14 Prozent. Bisher waren 4 bis 8 Prozent als Ziel genannt worden.

Aktien des Textilhändlers Talbots rutschten dagegen nach der Veröffentlichung von Quartalszahlen um 8,69 Prozent auf 10,145 Dollar ab. Händler sagten, dass der Umsatz im zweiten Jahresviertel unter den Erwartungen gelegen habe.