US-Börsen etwas schwächer erwartet

Der US-Aktienmarkt dürfte am Montag etwas schwächer in den Handel starten. Von Börsianern hieß es, der drohende Handelsstreit der USA mit China drücke auf die Stimmung. Gegen 15.00 Uhr lag der Future auf den Dow Jones mit 0,58 Prozent im Minus. Bereits vor dem Wochenende hatte der Leitindex unter Gewinnmitnahmen gelitten und 0,23 Prozent schwächer bei 9.605,41 Punkten geschlossen.

Übernahmefantasien ließen unterdessen die Aktien von Sprint Nextel schon vorbörslich nach oben schießen. Einem Bericht zufolge beauftragte die Deutsche Telekom die Deutsche Bank, ein mögliches Übernahmeangebot für den US-Mobilfunkbetreiber zu prüfen.

US-Strafzölle gegen die chinesische Konkurrenz sorgten bei Titeln des Reifenherstellers Goodyear vorbörslich für Gewinne von über fünf Prozent. Nach den amerikanischen Strafzöllen auf chinesische Reifen-Importe leitete China seinerseits Ermittlungen wegen der angeblichen Ausfuhr von Hühnerfleisch und Autoteilen aus den USA zu Schleuderpreisen ein.