Wallstreet

US-Börsen

Ausverkauf an den US-Börsen

Der Dow Jones Industrial Index sackte um 512,76 Punkte oder 4,31 Prozent auf 11.383,68 Einheiten ab.

Die New Yorker Aktienbörsen haben ihre Verluste am Donnerstag im Verlauf kontinuierlich ausgebaut und im tiefroten Bereich geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index sackte um 512,76 Punkte oder 4,31 Prozent auf 11.383,68 Einheiten ab. Der S&P-500 Index verlor 60,27 Punkte (minus 4,78 Prozent) auf 1.200,07 Zähler. Der Nasdaq Composite Index rasselte um 136,68 Einheiten oder 5,08 Prozent auf 2.556,39 Zähler ins Minus.

Aufgrund von Bedenken um die Entwicklung der US-Wirtschaft standen risikoreiche Anlagen wie Aktien ganz oben auf den Verkaufszetteln der Finanzanleger, hieß es aus dem Handel. Analysten sprachen sogar von einem Stillstand in der weltgrößten Volkswirtschaft. Zudem belastete die schwelende Schuldenkrise in Europa den New Yorker Handel.

Überraschend gute Quartalszahlen von General Motors und die von Marktteilnehmern positiv aufgenommene Aufspaltung von Kraft Foods konnten dem allgemein negativen Marktsentiment keinen Abbruch tun. "Heute in der Früh ist der Damm gebrochen", erklärte ein Analyst.

Dass die US-Wirtschaft "still steht", konnten nach Analystenmeinung zufolge auch leicht positive Zahlen vom Arbeitsmarkt nicht widerlegen. So ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche abermals stärker als erwartet gesunken. Die Zahl sei um 1.000 auf 400.000 Anträge gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium mit.

Relativ kleine Verluste gab es in Kraft Foods (minus 1,52 Prozent auf 33,78 Dollar) zu verzeichnen. Das Unternehmen will sein nordamerikanisches Lebensmittelgeschäft abspalten. Nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg im zweiten Quartal hatte der Konzern zudem seine Jahresprognose angehoben.

Im Fahrwasser des schwachen Gesamtmarktes rutschten die Aktien von General Motors deutlich um 4,34 Prozent auf 25,99 Dollar ab. Der Autokonzern konnten seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal fast verdoppeln und seinen Umsatz um 19 Prozent auf fast 40 Mrd. Dollar steigern.

Ein marktbeeinflussendes Thema an den New Yorker Börsenparketten war außerdem der sehr schwache Ölpreis, der um mehr als fünf Prozent nachgab. Angesichts dieser Entwicklung gerieten Energiewerte unter erheblichen Abgabedruck. Im Dow Jones stürzten Alcoa um 9,26 Prozent auf 12,94 Dollar ab.

AK Steel rutschten um 14,33 Prozent auf 9,21 Dollar ab, Chevron verloren 5,76 Prozent auf 96,84 Dollar und ExxonMobil zogen um 4,99 Prozent auf 73,84 Dollar nach unten.

Auch Banken zählten zu den großen Tagesverlierern. Bank of America rutschten um 7,44 Prozent auf 8,83 Dollar ab und Citigroup schlossen mit einem satten Minus von 6,58 Prozent auf 34,81 Dollar.

Einen massiven Einbruch erlebten außerdem Dendreon, die um 67,38 Prozent auf 11,69 Dollar fielen. Der Biotech-Konzern hat wegen des schwachen Absatzes seinen Jahresausblick nach unten geschraubt.