Wall Street, Dow Jones, NYSE, Börse, Symbolbild

US-Börsen

Wall Street kommt kaum vom Fleck

Der Dow Jones stieg 13,51 Einheiten oder 0,07 Prozent auf 18.312,39 Zähler.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag kaum verändert geschlossen. Der Dow Jones stieg 13,51 Einheiten oder 0,07 Prozent auf 18.312,39 Zähler. Der S&P-500 Index verlor hingegen 1,37 Punkte (minus 0,06 Prozent) auf 2.127,83 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index gab 8,41 Einheiten oder 0,17 Prozent auf 5.070,03 Zähler ab.

Noch vor Beginn der Eröffnung hatte die Zahl der neu begonnen Wohnungsbauten in den USA im April fulminant positiv überrascht. Dem Handelsministerium zufolge stieg die Jahresrate um 20,2 Prozent auf rund 1,14 Mio. Einheiten und damit so stark wie seit 1991 nicht mehr. Es ist dies zudem das höchste Niveau seit siebeneinhalb Jahren. Die Daten schüren Hoffnungen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft im Frühjahr wieder an Schwung gewinnt.

Unter den Einzelwerten richteten sich die Blicke auf Wal-Mart und Home Depot. Beide Unternehmen legten aktuelle Quartalszahlen vor. Bei Wal-Mart drückten der starke US-Dollar und Investitionen auf den Gewinn. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende April fiel der Gewinn um fast sieben Prozent auf 3,34 Mrd. Dollar. Der Umsatz reduzierte etwas leichter auf 114,83 Mrd. Dollar. Auf dem US-Heimatmarkt konnte Wal-Mart auf vergleichbarer Basis seine Erlöse hingegen um 1,1 Prozent steigern, reichte damit jedoch nicht an Expertenschätzungen heran. Die Aktien von Wal-Mart fielen abgeschlagen am Dow-Jones-Ende um 4,37 Prozent.

Etwas besser, aber immer noch mit negativem Vorzeichen notierte im Dow die Baumarktkette Home Depot. Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten den Gewinn um 14,5 Prozent auf 1,58 Mrd. Dollar nach oben geschraubt. Der Umsatz kletterte zudem um mehr als sechs Prozent auf knapp 20,9 Mrd. Dollar, womit Home Depot auch Analystenschätzungen toppen konnte. Die Papiere der weltgrößten Baumarktkette gingen mit einem klaren Minus von 1,74 Prozent aus dem Handel.

Bei Apple wirkten unterdessen zwei Elemente auf den Anteilspreis. Der streitbare Großaktionär Carl Icahn empfahl in seiner wie üblich öffentlichwirksamen Art auf Twitter und per offenem Brief dem Apple-CEO Tim Cook Aktienrückkäufe, da das Unternehmen seiner Ansicht nach "dramatisch unterbewertet" sei. Auf der anderen Seite berichtete das "Wall Street Journal", dass die Pläne um ein eigenes TV-Gerät vor einem Jahr aufgegeben wurden. Als Grund hieß es in dem Bericht, dass die Innovationskraft auf dem TV-Markt nicht ausgereicht hätte. Die Apple-Aktie schloss etwas leichter bei minus 0,09 Prozent.

Aufhorchen ließ auch der Internetgigant Google. Laut Insidern befindet sich das Unternehmen vor der Veröffentlichung eines neuen Bilddienstes, außerhalb des sozialen Netzwerks Google+. Das neue Tool werde es ermöglichen Bilder auf Facebook und Twitter zu teilen und soll auf Google's Entwicklerkonferenz veröffentlicht werden. Google-Aktien reagierten mit plus 0,48 Prozent.