Wien am Abend: Verluste nach 3 Gewinntagen

Wien am Abend: Verluste nach 3 Gewinntagen

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel um 13,59 Punkte oder 0,5 % auf 2.721,14 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund elf Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.710 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,23 %, DAX/Frankfurt -0,81 %, FTSE/London -0,92 % und CAC-40/Paris -1,17 %.

Nach drei Gewinntagen in Folge verbuchte der ATX erstmals wieder Rückgänge. Die Schuldenkrise in Griechenland sorgte für eine international verhaltene Stimmung und belastete auch in Wien. Die wie erwartet ausgefallen Zinsentscheidungen der Bank of England und der EZB lieferten keine Impulse, hieß es aus dem Handel.

Nach den deutlich gestiegenen Risikoprämien für die griechischen Staatsanleihen standen europaweit die Finanztitel unter Verkaufsdruck. Erste Group verbuchten einen Kursabschlag von 2,58 % auf 32,05 Euro. Raiffeisen International drehten im Späthandel ohne bekannte fundamentale Nachrichten hoch und verteuerten sich um 2,04 % auf 36,99 Euro.

Zum heimischen Markt gab es nur wenig Nachrichten. Über weite Strecken des Handelstages standen auch OMV unter Abgabeinteressen. Zu Handelsschluss befestigten sich die Titel jedoch um 0,50 % auf 30,25 Euro. Die UniCredit nahm ihr Anlagevotum für das heimische Öl-und Gasunternehmen von "Buy" auf "Neutral" zurück.

Gesucht präsentierten sich erneut UNIQA mit plus 4,76 % auf 11,88 Euro. Bereits am Vortag markierte die Versicherungsaktie mit einem Kursplus von mehr als vier Prozent die Spitze des Kurszettels. Fundamentale Nachrichten liegen nicht vor, hieß es aus dem Handel.

In schwacher Verfassung präsentierten sich einige Immobilienwerte. conwert fielen um 2,04 % auf 9,13 Euro. Goldman Sachs hat das Kursziel für die Titel des Immobilienentwicklers von 9,80 Euro auf 10,10 Euro etwas erhöht und die Empfehlung mit "Neutral" bestätigt. Immofinanz bauten ein Minus von 1,74 % auf 2,82 Euro. Immoeast gingen um 1,38 % auf 4,30 Euro zurück.

Mayr Melnhof befestigten sich um 2,03 % auf 70,30 Euro. Der Kartonhersteller schließt seine Schweizer Kartonfabrik in Deisswil. Grund für diesen Schritt ist eine "deutliche Verschlechterung der industriellen Rahmenbedingungen in der Schweiz", teilte das Unternehmen mit.

Die zehn größten Kursgewinner von Donnerstag:

1. LINZ TEXTIL HOLDING AG +6,27 Prozent
2. BENE AG +5,07 Prozent
3. WIENER PRIVATBANK SE +4,82 Prozent
4. UNIQA VERSICHERUNGEN AG +4,76 Prozent
5. MIBA AG VZ KAT. B +4,68 Prozent
6. CENTURY CASINOS INC +3,89 Prozent
7. KAPSCH TRAFFICCOM AG +3,54 Prozent
8. AGRANA BETEILIGUNGS-AG +3,53 Prozent
9. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG +2,04 Prozent
10. MAYR-MELNHOF KARTON AG +2,03 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von heute:

1. ERSTE GROUP BANK AG -2,58 Prozent
2. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -2,04 Prozent
3. IMMOFINANZ AG -1,74 Prozent
4. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG -1,63 Prozent
5. BWIN INT. ENTERT. AG -1,39 Prozent
6. IMMOEAST AG -1,38 Prozent
7. ANDRITZ AG -1,14 Prozent
8. WIENERBERGER AG -0,99 Prozent
9. POLYTEC HOLDING AG -0,85 Prozent
10. JOWOOD ENTERTAINMENT AG -0,83 Prozent