ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Wiener Börse

ATX startet etwas leichter bei 2.821,94

ATX wurde mit 2.821,94 Punkten nach 2.827,75 Einheiten am Freitag errechnet.

Die Wiener Börse hat sich am Montag im frühen Handel bei gutem Anfangsvolumen mit etwas leichterer Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.821,94 Punkten nach 2.827,75 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Minus von 5,81 Punkten bzw. 0,21 Prozent.

In einem durchwegs schwachen europäischen Börsenumfeld ist auch der Wiener Aktienmarkt in der Verlustzone in die neue Woche gestartet. Händler verwiesen als Belastungsfaktoren auf Sorgen um eine Eskalation im arabischen Raum und deutlich gestiegene Ölpreise. Von Konjunkturseite stehen heute kaum marktrelevante Daten auf der Agenda.

Nach der Vorlage von Quartalszahlen rückten in Wien die Aktien des Leuchtenherstellers Zumtobel mit einem Kursplus von 2,75 Prozent auf 21,85 Euro in den Fokus. "Die Ergebnisse sind durchwegs recht gut ausgefallen", hieß es von Analystenseite. Vor allem das starke Komponentengeschäft hat laut Experten das noch etwas hinterher hinkende Leuchtensegment ausgeglichen. Der Reingewinn konnte nach 9 Monaten auf Jahressicht verdoppelt werden.

Mit leichter Zurückhaltung nahmen Anleger die Übernahme von zwei Schweizer Baufirmen durch die heimische Strabag auf. Der Baukonzern übernimmt Brunner Erben und Astrada und steigt damit zum drittgrößten Unternehmen der Branche bei den Eidgenossen auf. Der Umsatz in der Schweiz werde sich dadurch auf rund 800 Mio. Franken verdoppeln, erklärte Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner. Die Aktien stiegen leicht um 0,19 Prozent auf 21,10 Euro.

Zur Erste Group wurde eine Analyse von der Citigroup publik. Die Wertpapierexperten haben ihre Empfehlung für die Aktie von "buy" auf "hold" revidiert, das Kursziel wurde gleichzeitig in Reaktion auf die vorgelegten Ergebniszahlen von 38,50 auf 38,00 Euro zurück genommen. Die Anteilsscheine der Erste Group verloren 0,77 Prozent auf 35,87 Euro. Titel der Branchenkollegin Raiffeisen Bank gaben 0,91 Prozent auf 40,61 Euro nach.

Der ATX Prime notierte bei 1.371,06 Zählern und damit um 0,17 Prozent oder 2,32 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 18 Titel mit höheren Kursen, 19 mit tieferen und einer unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 887.183 (Vortag:2.184.534) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 34 (27,36) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.